Der US-Verband der Gerichtsmediziner verteidigt den

Der US-Verband der Gerichtsmediziner verteidigt den offiziellen Autopsiebericht George Floyds. In diesem waren Vorerkrankungen und Rauschmittel als mitverantwortlich für den Tod genannt worden. Eine solche Aufzählung sei „übliche Praxis“.